Zurück
Portfoliodetails

Dry Needling

Equine Dry Needling (Methode Andrea Schachinger) wurde vor ca. 15 Jahren von Andrea Schachinger im Austausch mit Tierärzten aus der Humanmedizin auf das Pferd übertragen.

Dry Needling ist eine äußerst effiziente Therapie zur Behandlung knotenartiger, muskulärer Verhärtungen, sogenannter myofaszialer Triggerpunkte. Diese Punkte sind in ihrer Kontraktions- und Dehnfähigkeit eingeschränkt und schmerzhaft. Ausgehend von einem Triggerpunkt können die Schmerzen in andere Körperareale ausstrahlen und so zu Bewegungsstörungen führen.

Der Triggerpunkt wird mit Hilfe einer Akupunkturnadel punktiert und dabei eine lokale Zuckungsreaktion ausgelöst, die zur Entspannung der Muskulatur führt. Ein kleiner Hinweis noch zum Vergleich mit der Akupunktur: Beim Dry Needling wird lediglich dasselbe Werkzeug benutzt wie zur Akupunktur. Es werden jedoch keine Akupunkturpunkte auf Basis der Meridianlehre der traditionellen chinesischen Medizin gestochen, sondern lokale Muskelverhärtungen. Oftmals fallen die Triggerpunkte jedoch mit traditionellen Akupunkturpunkten zusammen.

Nach einer erfolgreichen Dry Needling Behandlung kann es zu Muskelkater kommen. Dem Pferd sollte daher im Anschluss an die Behandlung eine 2-3 tägige Koppel-/ Paddockpause gegönnt werden, in der es sich frei bewegen kann, aber nicht geritten wird. Gegebenenfalls kann ab dem 2. oder 3. Tag bereits locker im Schritt und Trab longiert werden. Für Turnierpferde eignet sich der Montag oder Dienstag als Behandlungstag, damit die Pferde zum Wochenende hin wieder einsatzbereit sind.

Zurück

© Melanie Kühn 2016 | Datenschutzerklärung | Impressum